Logo Polskiego Radia
Print

Weltfrieden hängt am Faden! Polen wird das schmerzlich spüren

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 11.05.2018 15:00
Nach dem Rückzug des US-Präsidenten aus dem Atomabkommen mit Teheran wächst das Risiko eines neuen Krieges im Nahen Osten.
Прэзыдэнт ЗША Дональд ТрампПрэзыдэнт ЗША Дональд Трампpixabay.com/Public Domain CC0

Nach dem Rückzug des US-Präsidenten aus dem Atomabkommen mit Teheran wächst das Risiko eines neuen Krieges im Nahen Osten, schreibt das polnische Tabloid Fakt24. Israel säe Angst und versuche die Welt davon zu überzeugen, dass iranische Ayatollahs den Westen belogen haben und immer noch heimlich Atomwaffen entwickeln. Durch die Abschaffung der Sanktionen hätten sie demnach Milliarden Dollar gewonnen, mit denen sie globalen Terrorismus und den Krieg im Jemen und Syrien unterstützen. Die Situation in der Region sei seit Jahren sehr angespannt, aber Washingtons letzter Schritt könnte der Anfang einer sehr gefährlichen Abfolge von Ereignissen sein. Die Folgen würden von der ganzen Welt, einschließlich Polen, wahrgenommen werden.

Um die gefährlichen Ambitionen Teherans zu stoppen oder zumindest zu verzögern, schreibt Fakt24, muss Israel die iranischen Nuklearanlagen angreifen und physisch zerstören. Die Folgen eines solchen Angriffs würde die ganze Welt spüren, überzeugt die Boulevardzeitung.

Trumps Entscheidung, den Deal mit dem Iran zu brechen, war in Polen sofort spürbar. Aufgrund der steigenden Ölpreise stiegen die Preise für Treibstoffe an den Tankstellen automatisch drastisch an. Es sei daher leicht vorstellbar, was passieren wird, wenn die Ölfelder des Persischen Golfs, aus denen fast die Hälfte aller weltweiten Öl-Exporte stammt, das Feuer des Krieges entzünden werden. Dies kann die gesamte Weltwirtschaft in eine mächtige Krise treiben. Der große Konflikt im Nahen Osten würde auch die nächste Welle von Flüchtlingen bedeuten, überzeugt das Blatt, die die Tore Europas stürmen würden.

Als Fazit schreibt das Blatt, das die Quelle einer solchen globalen Destabilisierung auch die Sicherheit in unserem Teil der Welt gefährden würde.

ps

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A