Logo Polskiego Radia
Print

Präsident Duda nimmt an der Debatte des UN-Sicherheitsrats in New York teil

PR dla Zagranicy
Kamila Lutostańska Kamila Lutostańska 17.05.2018 13:57
Der Kabinettschef des Präsidenten: die Rede des Präsidenten wird sich auf das internationale Recht als "Werkzeug des Friedens und der zivilisierten Beziehungen zwischen den Staaten" konzentrieren
Präsident Andrzej Duda. Präsident Andrzej Duda. Bild: PAP/Jacek Turczyk

Präsident Andrzej Duda setzt seinen fünftägigen Besuch in den USA fort, bei dem er in New York an der Debatte des UN-Sicherheitsrats teilnehmen und sich mit der Polonia in Chicago treffen wird. Kriegsreparationen und die Untersuchung von Ursachen für Flugzeugabstürze, einschließlich der Smolensk-Katastrophe, werden zu den Themen gehören, die Präsident Andrzej Duda während seiner Rede im UN-Sicherheitsrat vortragen wird, sagte der Kabinettchef des Präsidenten, Krzysztof Szczerski. Polen hat am 1. Januar seine unständige Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die bis Ende Dezember 2019 dauern wird, angetreten. Am 1. Mai begann die monatlich rotierende polnische Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat.
Der Kabinettschef des Präsidenten sagte, dass die Rede des Präsidenten sich auf das internationale Recht als "Werkzeug des Friedens und der zivilisierten Beziehungen zwischen den Staaten" konzentrieren werde."Heute wird der Präsident die wichtigsten Herausforderungen für die internationale Politik ansprechen, nämlich den Konflikt in Syrien, die Frage der koreanischen Halbinsel, sowie die aktuelle Situation im Gazastreifen, in den Beziehungen zwischen Israel und Palästina", teilte Szczerski polnischen Journalisten mit. Er betonte auch, dass der Präsident auch über die Probleme unserer Region sprechen wird, nämlich "das Problem des Krieges in der Ukraine, eingefrorene Konflikte in Georgien, Moldawien und dem Karabach Gebirge". Der Präsident werde auch auf gute Beispiele positiver Mediationen hinweisen, wie zum Beispiel in Westafrika."Dies wird eine breite Diskussion zur Weltpolitik sein", erklärte Szczerski.
Der Präsident wird über die Katastrophe von Smolensk und die Frage der Entschädigung für Kriegsverluste sprechen, als zwei Beispiele dafür, was es bedeutet, Gerechtigkeit durch das Völkerrecht zu erreichen, was jedem Staat ermöglicht werden sollte, betonte Szczerski.

iar/ps

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A